Logo Universitäts-Augenklinik Bochum Universitäts-Augenklinik Bochum

Augenlexikon

« Zurück

Der Sehnerv und die Sehbahn

Die Sehzellen der Augen sind mit Nervenzellen verbunden, deren Ausläufer sich zu einem Bündel von Nervenfasern zusammenlagern, dem Sehnerven (Nervus opticus). Er wird von den Hirnhäuten umgeben, die als Optikusscheide bezeichnet werden.

Dort, wo der Sehnerv durch die Lederhaut tritt und in das Gehirn zieht, findet man keine Sehzellen. Diese Stelle wird auch als blinder Fleck bezeichnet.

Die Sehnerven beider Augen treten durch den knöchernen Teil der Augenhinterwand. Hier kreuzen sich die Fasern der medialen (mittleren) Netzhauthälften (temporale, äußere Gesichtsfeldhälften), während die Fasern der lateralen Netzhauthälften ungekreuzt verlaufen. Im Sehzentrum des Gehirns entsteht dann aus den Bildern, die der linke und der rechte Sehnerv übermitteln, das Gesamtbild des Gesehenen.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

Kritik und Wünsche zu den Inhalten Kritik und Wünsche zu den Inhalten »

« Zurück

©2018 Praxeninformationsseiten | Impressum