Logo Universitäts-Augenklinik Bochum Universitäts-Augenklinik Bochum

Augenlexikon

« Zurück

Die Bindehautentzündung (Konjunktivitis)

Die Bindehaut (Konjunktiva) bedeckt als durchsichtige Schleimhautschicht die vordere, nach außen gerichtete Seite des Augapfels und die Innenseite der Augenlider. Durch den abgesonderten Schleim kann der Tränenfilm auf der Oberseite haften.

Die Bindehaut ermöglicht reibungsarme Bewegungen des Augapfels und sorgt für eine glatte Lidinnenseite zum Schutz der Hornhaut. Die Bindehaut wird auch als "Lymphknoten des Auges" bezeichnet, da sie eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Mikroorganismen spielt.

Als Bindehautentzündung (Konjunktivitis) bezeichnet man eine Entzündung oder Irritation der Bindehaut des Auges. Sie ist eine der häufigsten Erkrankungen des Auges. Am häufigsten sind Kinder von ihr betroffen.
Die Bindehautentzündung kann viele verschiedene Ursachen haben. Man unterscheidet in:

infektiöse Konjunktivitis

  • bakterielle Konjunktivits
  • virale Konjunktivitis
  • mykotische Konjunktivitis: Pilzerkrankungen der Bindehaut sind sehr selten. Meist gehen sie von einer mykotischen Entzündung des Tränenkanälchens aus. Die Behandlung erfolgt lokal und systemisch mit Antibiotika.
  • parasitäre Konjunktivitis: Diese Form der Konjunktivitis spielt in den Tropen eine wichtige Rolle. Für die Conjunctivitis Nodosa gilt als Ursache die toxische und mechanische Infektion mit Raupenhaaren. Diese müssen frühzeitig chirurgisch entfernt werden um ein weiteres Eindringen und eine mögliche Erblindung des Auges zu verhindern.

nichtinfektiöse Konjunktivitis

  • allergische Konjunktivitis
  • Reizkonjunktivitis

Chlamydienkonjunktivitis

Die Chlamydienkonjunktivitis ist eine langsam verlaufende Infektion von Augenbindehaut und Hornhaut. Man unterscheidet zwei Formen, das verstärkt in den tropischen und subtropischen Ländern durch Fliegen übertragene Trachom und die in europäischen Breiten häufigere Einschlusskörperchenkonjunktivitis.
Beide Formen werden durch den Erreger Chlamydia trachomatis ausgelöst. Diese Erkrankungen sind weltweit die häufigste Ursache für eine vermeidbare Erblindung!

Ophthalmia neonatorum

Bei der Ophthalmia neonatorum handelt es sich um eine eitrige Bindehautentzündung bei Neugeborenen. Diese wird durch eine Infektion während oder kurz nach der Geburt hervorgerufen. Zu den häufigsten Erregern zählen die Chlamydien.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

Kritik und Wünsche zu den Inhalten Kritik und Wünsche zu den Inhalten »

« Zurück

©2019 Praxeninformationsseiten | Impressum