Logo Universitäts-Augenklinik Bochum Universitäts-Augenklinik Bochum

Augenlexikon

« Zurück

Tumoren am Auge

In allen Bereichen des Auges können sich gutartige und bösartige Tumoren entwickeln. Bei den Augentumoren unterscheidet man in Tumoren des äußeren Auges, z.B. der Augenlider und in Tumoren des inneren Auges. Hierzu gehören zum Beispiel Aderhauttumoren und Netzhauttumoren.

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

Bösartige Tumoren der Augenlider

Die Augenlider sind ein Teil der Haut, d.h. hier können die gleichen Tumore wie auf der Haut auftreten. Zu den bösartigen Tumoren der Augenlider zählt man das Basaliom, das Spinaliom (Plattenepithelkarzinom), das Adenokarzinom der Meibom-Drüsen (Talgdrüsenkarzinom) und das maligne Melanom.


Gutartige Tumoren der Augenlider

Nicht nur bösartige, sondern auch gutartige Tumoren können das Auge durch Verdrängung und Zirkulationsstörungen gefährden. Sie werden deshalb in der Regel operativ entfernt.


Tumoren der mittleren Augenhaut (Uvea)

Alle drei Anteile der mittleren Augenhaut, die Regenbogenhaut (Iris), der Strahlenkörper (Corpus ciliare) und die Aderhaut (Choroidea) können von Tumoren betroffen sein. Der häufigste primäre bösartige Tumor im Auge, ist beim Erwachsenen das Aderhautmelanom.


Tumoren der Netzhaut

Das Retinoblastom ist ein bösartiger Netzhauttumor. Er kommt hauptsächlich bei Kindern vor. Auffälligstes Merkmal ist ein weißer Pupillenreflex (Leukorie).


Kritik und Wünsche zu den Inhalten Kritik und Wünsche zu den Inhalten »

« Zurück

©2018 Praxeninformationsseiten | Impressum